Initianten

Bild1
Gerhard Oetiker

Gerhard Oetiker über die Musiktage für Tiefe Streicher

"Während des Studiums in den USA spielte ich mit meinem Lehrer und der ganzen Klasse regelmässig in diversen Cello-Ensembles. Der Zusammenklang mehrerer Violoncelli hat mich immer fasziniert. Als ich später in der Schweiz unterrichtete, war es mein Wunsch, mit meinen Schülern ein Celloorchester aufzubauen und ihnen die Gelegenheit zu geben, auch einmal "erste Geige" zu spielen. So plante ich ein Lager während der Sommerferien. Das war der Anfang der - auch für Kontrabassisten offenen - Musiktage für Tiefe Streicher, die nun seit 2002 jedes Jahr durchgeführt werden. Ich wollte meinen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bieten, sich intensiv mit ihrem Instrument zu beschäftigen und im Orchester wie in Kammermusikgruppen viel zusammenzuspielen - gerade auch mit Kindern von anderen Musikschulen und aus anderen Kantonen. Jedes Jahr ist zudem ein Gast dabei, der mit den Kindern zusammenarbeitet und so einen besonderen Schwerpunkt setzt: zum Beispiel der Komponist Alfons K. Zwicker, die Tänzerin Kate Baur, der Liedermacher Manuel Stahlberger, die Radiojournalistin Fränzi Haller."

Mehr zu den Musiktagen für Tiefe Streicher

www.gerhardoetiker.ch/musiktage


Der St. Galler Cellist Gerhard Oetiker studierte bei Walter Grimmer an der Musikhochschule Zürich (Lehr- und Orchesterdiplom) und bei Suren Bagratuni an der University of Illinois, wo er als Assistent wirkte (Master of Music Degree). Durch seine Tätigkeit als Cello- und Kammermusiklehrer hat er sich in der ganzen Ostschweiz einen Namen gemacht. Mit eigenen Rezitals, als Solist und als Kammermusiker, insbesondere auch als gefragter Interpret zeitgenössischer Musik führt Gerhard Oetiker eine rege Konzerttätigkeit. Zahlreiche Uraufführungen. Aufnahmen für Radio und Fernsehen. Darüber hinaus wirkt er als Cellist in verschiedenen Orchestern.