Verein

Bild1

Dass das Spielen eines Musikinstruments - und erst recht das gemeinsame Musizieren in Gruppen - die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen fördert, ist längst keine neue Erkenntnis mehr. Die von der öffentlichen Hand getragenen Musikschulen haben den Nachweis dafür seit ihrer Gründung vor einigen Jahrzehnten zur Genüge erbracht. Doch ebenso wichtig und wertvoll sind aussergewöhnliche, also bezüglich Anspruch, Arbeitsintensität und Gesamterlebnis aus dem Alltag herausragende Angebote. Für solche Angebote eine tragfähige Basis zu schaffen, ist das Ziel des Vereins zur Förderung ambitionierter Kinder- und Jugendmusikprojekte, in dessen Namen Megliodia beides mitschwingt: Melodie, Wohlklang, Zusammenspiel - und "meglio", besser, ambitioniert eben.

Was heisst das im Einzelnen? Es heisst etwa, dass wir Musikwochen organisieren, in denen sich alles um bestimmte Instrumente und Themen dreht. Es heisst, dass wir bewusst die Zusammenarbeit von Lernenden und "Profis" suchen - auch und gerade dann, wenn sie dazu noch Spartengrenzen überschreitet (beispielsweise in Richtung Schauspiel, Kabarett, Tanz). Es heisst, dass wir für konzertante und szenische Aufführungen spezieller Werke entsprechend spezielle Orte wählen (etwa die ehemalige Tagblatt-Druckerei oder die Schaufenster in der St. Galler Innenstadt).

Zugleich zeigt die Erfahrung allerdings, dass die konkrete Projektarbeit fast immer mit Zeit und Kraft raubender Geldsuche einhergeht. Folgen davon können einerseits Abstriche an der Qualität, anderseits finanziell bedingte Teilnahmeverzichte von an sich interessierten Kindern und Jugendlichen sein. Beides will der Verein Megliodia vermeiden helfen. Ins Positive gewendet heisst das: Er leistet einen Beitrag zur Qualitäts- und zur Nachwuchsförderung - und zwar in Ergänzung, keineswegs in Konkurrenz zu den Musikschulen. Helfen Sie mit!